Für Fachleute

Medienkompetenz und
Suchtprävention als „Firewall“
gegen Medienabhängigkeit

Angebote zu Medienkompetenz und zu Suchtprävention sollen Kinder und Jugendliche dabei begleiten, sich und ihr Mediennutzungsverhalten besser zu verstehen, digitale Medien kompetent zu nutzen und eine gesunde Balance zu medienfreien Lebensbereichen zu finden. 

Die vielfältigen digitalen Medien sind aus unserem Alltag nicht mehr weg zu denken. Schon Kindergartenkinder kennen die Faszination und machen ihre Erfahrungen mit den Smartphones und Computern der Eltern. Kinder und Jugendliche sollten durch die Erwachsenen einerseits lernen, wie sie die Geräte und das Internet aufgeklärt, kompetent und kreativ nutzen können, andererseits aber auch wie sie eine Balance finden zu ihren medienfreien Aktivitäten. Da digitale Medien nicht selten auch als eine Bewältigungsstrategie für psychosoziale Konflikte eingesetzt werden, ist es wichtig dahingehend zu sensibilisieren.

Mehr Material für Fachkräfte

Die Macher

Über uns

Wir alle nutzen digitale Medien, sind aktiv in sozialen Netzwerken, in Spielen und Apps. Und während die meisten Menschen gesund mit diesen Angeboten umgehen können, bekommen andere ernsthafte Probleme, einige sogar eine Abhängigkeit. Der Fachverband Medienabhängigkeit e.V. versammelt Fachleute und Experten aus Beratung, Therapie und Forschung, die sich speziell mit der Computerspiel- und Internetsucht beschäftigen. Gefördert von der Auerbach Stiftung wurde nun in Zusammenarbeit mit Fachleuten aus Kunst und Film ein Präventionsprojekt geschaffen, das mithilfe von Spielen, einer Ausstellung sowie Informationen für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Fachleute aufklären, vorbeugen und beraten soll.

 

Zum Fachverband Medienabhängigkeit >>

Play the Games

Spielen ist super. Immer?

Soziale Netzwerke und Games machen Spaß. Aber gibt es einen Punkt, an dem man zu viel Zeit damit verbringt? Gibt es einen Punkt, an dem das echte Leben unwichtig wird? Starte die Spiele „1 Million Follower“ (hättest du gern, ne?) und „Boss Level“ (so weit will jeder kommen, ne?). Wie weit gehen die Figuren in den Spielen, um mehr Zeit in Games oder sozialen Netzwerken zu verbringen? Was haben die NPCs und Offliner zu melden? Finde es heraus!
 

Das sind die Spiele

Die Spiele sind Online-Rollenspiele. Interaktive Comics. Die Spiele laufen auf den meisten Smartphones, Tablets und Computern. Du musst keine App runterladen. Du musst dich nicht registrieren. Die Spiele sind für Kinder und Jugendliche von ungefähr 9 bis 14 Jahren gedacht. Die Spiele dauern jeweils 11-20 Minuten.

 

Die Spiele sind nur Spiele.
Sie sind keine Tests

Die Spiele sind Geschichten, die du mit Antworten selbst steuern kannst. Die Geschichte entwickelt sich einfach weiter. Es gibt kein „gewinnen“ oder „verlieren“. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten. Ob du dich oder andere in den Spielen wieder erkennst, oder ob du darin Anregungen daraus für dein Leben findest: Das kannst du für dich selbst entscheiden.

News

Aktuelles vom Fachverband Medienabhängigkeit e.V.